Wir wollen ernst genommen werden

Foto: Bundesvereinigung Lebenshilfe

Selbstvertretung und Selbstbestimmung wird in der Lebenshilfe groß geschrieben. So hat die Bundesvereinigung Lebenshilfe vor kurzem einen Selbstvertreter-Kongress in Leipzig mit 700 Teilnehmenden veranstaltet. Aus Erlangen war Uli Kanawin dabei, der in den Regnitz-Werkstätten arbeitet und im Werkstattrat ist. Vor allem auch der Austausch mit anderen hat ihm gefallen.
Zum Abschluss des Kongresses wurde die Leipziger Erklärung verabschiedet. „Wir vertreten uns selbst! Wir sind Selbstvertreter. Wir fordern Barrierefreiheit in unseren Einrichtungen und überall. Wir fordern Leichte Sprache auch bei Behörden. Wir wollen auch in der Politik überall mitreden. Wir wollen, dass Menschen mit und ohne Beeinträchtigung zusammen lernen und arbeiten können. Wir wollen ernst genommen werden!“, so hießt es dort. Die komplette Erklärung finden Sie unter: http://www.lebenshilfe-erlangen.de/leichte_sprache (in der rechten Spalte unten).