Theatergruppe „Bürger inklusive“ begeisterte das Publikum

Szene aus „Schneewittchen und die Reise ins Ich“

Drei Spieltage hatten die „Bürger inklusive“ mit ihrem Stück „Schneewittchen und die Reise ins ich“ in der Garage des Theaters Erlangen. Die Vorstellungen waren bis auf wenige Plätze verkauft. Das Publikum spendete viel Beifall für eine überaus gelungene Leistung der Schauspielerinnen und Schauspieler mit und ohne Behinderung.
Schneewittchen wird in dem Stück wie im Märchen auch von ihrer bösen Stiefmutter schikaniert. Sie ist traurig und ängstlich. Dann tauchen sieben merkwürdige Gestalten auf. Es stellt sich heraus, dass sie alle einen Teil von ihr verkörpern. Schneewittchen schafft es, mit ihren sieben Seiten Frieden zu schließen und versöhnt sich mit ihrer Stiefmutter.
Regie hatte die Theaterpädagogin Sandra Weissmann-Ballbach, die mit der Gruppe auch für den Inklusiven Marktplatz am 22. Juli eine kleine Theaterdarbietung erarbeiten wird.