Städtepartnerschaft: Hilfe für Menschen mit Behinderung in Russland

Thomas Neumann zu Besuch bei Sergej in der Wohngemeinschaft „Ich und Du“ in Russland

„Es war beeindruckend, zu sehen, was durch städtepartnerschaftliches Engagement entsteht und zu erfahren, was die Partnerschaft zwischen Erlangen und Wladimir für die Menschen mit Behinderung vor Ort bewirkt“, sagte Thomas Neumann, Leiter Assistenzdienst Wohnen der Lebenshilfe, nach seiner Rückkehr aus Russland. Er war als Vertreter der Lebenshilfe Erlangen mit anderen nach Pskov  gereist, um an einem Symposium zum Thema „Ambulante Pflegedienste für Menschen mit geistigen Behinderungen in der Kommune“ teilzunehmen. Dort berichtete er über die ambulanten Wohnformen der Lebenshilfe.
Starke Eindrücke hat der Besuch hinterlassen, zu dem auch die Besichtigung einer Schule für geistig behinderte Kinder und Jugendliche, einer Werkstatt und einer Wohngruppe gehörte. Alle drei Einrichtungen bilden ein vorbildliches Heilpädagogisches Zentrum, das ein Pilotprojekt mit deutscher Unterstützung ist. Wer mehr über den Besuch in Russland erfahren möchte, gehe auf nachstehenden Link:
https://erlangenwladimir.wordpress.com/2017/11/30/denkst-du-an-engel-so-bewegen-sie-ihre-fluegel/