Die Regnitz Werkstätten sind bis zum 19. April geschlossen

Die Regnitz-Werkstätten müssen wegen der Corona-Pandemie geschlossen bleiben.

Der Betrieb in Werkstätten und Förderstätten in Bayern ist einschließlich bis zum 19. April auf Anordnung der Staatsregierung eingestellt. Menschen mit Behinderung dürfen also nicht weiterarbeiten. Für das Personal der Werkstatt besteht Anwesenheitspflicht.
Bezüglich unserer bestehenden Aufträge aus Industrie und Handwerk und entsprechenden Lieferterminen werden sich die Regnitz-Werkstätten individuell mit ihren Partnern abstimmen.
Eine Betreuung in Notgruppen wird nur für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingerichtet, deren beide Eltern/Betreuungspersonen beziehungsweise Alleinerziehende in sogenannten systemkritischen Berufen arbeiten. Damit sind vor allem der Gesundheitsbereich, der Bereich der Pflege und Betreuung gemeint, aber auch städtische Versorgungsbetriebe sowie Arbeitsbereiche, die für die öffentliche Sicherheit zuständig sind. Hierfür wird ein Nachweis des Arbeitgebers benötigt. Falls Sie zu diesem Personenkreis gehören, melden Sie sich bitte bei Sabine Grötsch,Telefon 09131 / 7671-53. Sollten die zu betreuenden Menschen mit Behinderung Fahrdienst-Teilnehmer sein, werden wir nach Rücksprache einen Fahrdienst einrichten.
Zudem steht unser Begleitender Dienst bis zum 19. April von Montag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr für telefonische Krisenberatung zur Verfügung, Telefon 09131/7671-31.