Persönliche Ostergrüße aus der Wohnstätte

Reinhard Müller posiert in der Wohnstätte für ein Foto, das als Postkarte zu Ostern an seine Mutter verschickt wurde.

Eltern und Angehörige von Menschen mit Beeinträchtigung dürfen wegen Corona nicht in die Wohnstätten kommen. Umgekehrt sind natürlich auch Besuche der Bewohnerinnen und Bewohner Zuhause nicht erlaubt. „Es fällt mir ganz schön schwer, dass ich meinen Reinhard im Moment nicht sehen kann“, sagt Elisabeth Müller. Umso mehr hat sie sich über den Ostergruß von ihrem Sohn aus der Wohnstätte Joseph-Will-Straße gefreut. Dort hat die Wohngruppe Ostergrüße mit persönlichen Fotos gebastelt. „Ich war so gerührt, als die Karte kam und Reinhard mir mit zwei Tulpen entgegenschaut. Was für eine schöne Idee der Betreuer, die ja gerade sehr gefordert sind.“