Manfred Roth Stiftung spendet 10.000 Euro für die Förderstätte

Von links: Dr. Wilhelm Polster und Klaus J.Teichmann von der Manfred Roth Stiftung, Alexander Schömann (vorne), Lebenshilfe-Vorsitzender Frank Morell, Förderstättenleiterin Heike Zitzelsberger und Anahit Harutyunyan

Im Sinne von Manfred Roth setzt die nach ihm benannte Stiftung ihre Arbeit konsequent fort. Seit dem Tod des 2010 verstorbenen Fürther Unternehmers und Norma-Gründers sind bereits eine Vielzahl von Spenden an soziale, bildungsfördernde, kulturelle und wissenschaftliche Organisationen gegangen. Nun überreichten Vorstand Dr. Wilhelm Polster und Stiftungsrat Klaus J. Teichmann 10.000 Euro an die Lebenshilfe Erlangen. Das Geld ist für die Förderstätte der Regnitz-Werkstätten bestimmt. Dort werden erwachsene Menschen mit schwerer Beeinträchtigung und hohem Hilfebedarf begleitet. Die Mitarbeitenden bieten ihnen verschiedene Beschäftigungsangebote. Heike Zitzelsberger, Einrichtungsleiterin, freut sich sehr, dass die großzügige Spende es ermöglicht, in der gerade im Bau befindlichen neuen Förderstätte in Spardorf einen Ruheraum mit zwei Bällebädern einzurichten. Diese können durch eine weiche Abdeckplatte auch als Sofa und Liegefläche genutzt werden.