Großzügiges Weihnachtsgeschenk für die Regnitz-Werkstätten

Bei der Firma Wartenfelser mittendrin: Mitarbeitende der Regnitz-Werkstätten

Schon seit 1999 gibt es eine Kooperation zwischen dem Kunststoffspritzguß-Betrieb Wartenfelser und den Regnitz-Werkstätten. Was mit ersten kleinen Montage-Aufträgen begann, weitete sich über die Jahre immer mehr aus. Bis 2014 arbeitete eine Gruppe der Regnitz-Werkstätten mit der Firma Wartenfelser am Standort Erlangen Tür an Tür.
Mittlerweile ist die Firma nach Hemhofen/Zeckern gezogen und hat dort einen Platz für eine kleine Werkstattarbeitsgruppe geschaffen. In der Maschinenhalle konfektioniert, kontrolliert und montiert sie nun die verschiedensten Kunststoffprodukte.
Und immer wieder drückt sich die Verbundenheit von Wartenfelser auch durch Spenden aus. 3000 Euro hat die Werkstatt erhalten, die sich über dieses großzügige Weihnachtsgeschenk sehr gefreut hat.

Spende für eine neue Veehharfe

Hedwig Jaschinski (rechts), Präsidentin des Clubs vielseitig interessierter Frauen, überreicht die Spende an Michaela Kanawin.

Die Veeh-Harfen-Gruppe der Regnitz-Werkstätten war eingeladen, die Weihnachtsfeier des Erlanger Clubs vielseitig interessierter Frauen mitzugestalten. Die Gruppe unter der Leitung von Michaela Kanawin hatte ein aufmerksames Publikum, das auch etwas über die Regnitz-Werkstätten erfahren wollte. Sehr gefreut hat sich Michaela Kanawin über die Weihnachtsspende des Clubs in Höhe von 250 Euro. Das Geld dient dazu, die neu erworbene Veeh-Harfe zu finanzieren.

Honey Sweet laden zum Neujahrskonzert ein

Honey Sweet & The 7 Ups, hier beim Rathausplatz-Fest 2019

In der Aula der Regnitz-Werkstätten, Goerdelerstraße 3, präsentiert die Band Honey Sweet & The 7 Ups eigene Lieder zum mitsingen und ihre fünfte CD. Außerdem sind ein paar Überraschungen dabei. Am Freitag, 17. Januar, geht es um 17.30 los und endet gegen 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, aber die Band freut sich über Spenden. Sitzplätze sind begrenzt, daher bitte reservieren: Anita Rahm, Regnitz-Werkstätten, Goerdelerstraße 3, 91058 Erlangen oder per mail: anita.rahm@regnitz-werkstaetten.de

Ausstellung BarriereSprung verlängert bis zum 9. Februar

In der Ausstellung „BarriereSprung“ erfährt der Besucher viel über das Thema Behinderung.

Die Ausstellung „BarriereSprung“ im Stadtmuseum Erlangen ist auf so großes Interesse gestoßen, dass sie nun bis zum 9. Februar 2020 zu sehen ist. In drei Ausstellungsbereichen geht es um Leben mit Behinderung. Es gibt viel zu sehen, zu hören und zu fühlen. Spielerisches, interaktive Stationen, mediale Inszenierungen und Taktiles machen die Ausstellung spannend und abwechslungsreich.
Ort und Öffnungszeiten: Erlanger Stadtmuseum, Martin-Luther-Platz 9, Di, Mi und Fr von 9 bis 17 Uhr, Do 9 bis 20 Uhr, Sa, So und feiertags von 11 bis 17 Uhr. Die Ausstellung „BarriereSprung“ hat ein Blindenleitsystem, taktile Raummodelle, setzt Braille- und Pyramidenschrift sowie Leichte Sprache ein.

Lebenshilfe Laden: Schönes und Besonderes schenken

Fairschenken: besonders hochwertige Produkte aus den Erlanger Regnitz-Werkstätten für Kinder und vieles andere mehr gibt es im Lebenshilfe Laden in der Nürnbergerstraße 47.

Viele Kunden sind immer wieder erstaunt, wenn sie hören, dass die Artikel im Erlanger Lebenshilfe Laden aus Werkstätten für Menschen mit Behinderung kommen. Hochwertiges und Ausgefallenes ist dort zu finden: Kerzen, Advents- und Weihnachtsartikel, Holzspielsachen, Lernspiele, Postkarten, Textilien, edle Büro-Utensilien, Keramik, Insektenhotels und vieles mehr. Der Laden in der Nürnberger Straße 47 ist Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr geöffnet, samstags bis 14 Uhr, aber im Advent auch bis 18 Uhr. 

Der Kosbacher Stad’l-Chor singt zu Gunsten der Lebenshilfe

Der Kosbacher Stad’l Chor möchte mit seinem Adventskonzert auf Weihnachten einstimmen und lädt herzlich dazu ein. Der Eintritt ist frei, aber es wird um Spenden gebeten. Diese kommen den Offenen Hilfen der Lebenshilfe zu Gute. Das Geld fließt in ein Mobiles Wickelset. Davon profitiert auch die Förderstätte der Regnitz-Werkstätten.
Das Wickelset besteht aus einer mobilen Liege sowie einem mobilen Lifter. Dadurch ist es möglich, dass auch Menschen mit schwerer Beeinträchtigung an längeren Ausflügen/Aktivitäten teilnehmen können.  

Hoher Besuch aus Erlangens Partnerstadt San Carlos

Besuch aus Nicaragua in den Regnitz-Werkstätten

Die Regnitz-Werkstätten hatten Besuch aus Nicaragua von Jhonny Gutierrez, Bürgermeister der Erlanger Partnerstadt San Carlos. Er informierte sich über die Arbeit der Lebenshilfe und war sehr beeindruckt von den Angeboten der Werkstatt. Er erzählte, dass die Behindertenhilfe in Nicaragua „noch in den Windeln steckt“. Eltern von Kindern mit Behinderung würden sich schämen und ihre Kinder verstecken. Es gäbe kein System der Diagnose und Förderung. Er wünscht sich sehr, dass sich das ändert.
Zwei junge Frauen aus San Carlos (vorne im Bild) machen zurzeit ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Förderstätte der Werkstatt. Mit ihrer Erfahrung können sie eines Tages einen wichtigen Beitrag bei der Aufbauarbeit in San Carlos leisten.

Erlanger Inklusionspreis 2019 verliehen

Preisträgerinnen und Preisträger mit Laudatoren

Mit 130 Gästen hat die Stiftung Lebenshilfe Erlangen die diesjährige Verleihung des Inklusionspreises gefeiert. „Die Preisträgerinnen und Preisträger 2019 zeigen vorbildhaft, was alles möglich ist“, so Hermann Requardt, Vorsitzender der Stiftung. Nicht zuletzt komme es immer auf das persönliche Engagement an, was alle Preisträger auszeichnet. Dieses Mal gab es einen zusätzlichen Sonderpreis für das Stadtmuseum Erlangen, das die Ausstellung „BarriereSprung“ auf den Weg gebracht hat. Sie leistet einen bedeutenden Beitrag für das bessere Verständnis von Leben mit Behinderung.
Preisträger Uwe Molnar hat vier Jahre mit Uli Kanawin, ein Mann mit Down-Syndrom, in einer WG gewohnt. Zwischen beiden ist der Kontakt nicht abgerissen –  die beiden sind Freunde bis heute.
Die REWE Plank OHG ist inhabergeführt und das Ehepaar Plank nimmt regelmäßig Praktikanten mit Behinderung. Zudem beschäftigen sie einen ständigen Mitarbeiter aus den Regnitz-Werkstätten.
Preisträgerin Sabine Fechter betreibt seit 30 Jahren einen Pferdehof und bietet auch therapeutisches Reiten an. Ihr zur Seite steht ein ehrenamtliches Team. Alle Reiterinnen und Reiter mit oder ohne Behinderung sind willkommen und selbstverständlich beisammen.
Die nächste Ausschreibung ist 2021, denn der Erlanger Inklusionspreis wird zukünftig alle zwei Jahre vergeben.

Krapfen für einen guten Zweck

Gerhard Wangemann vom Lions Club liefert die Krapfen bei der Lebenshilfe an. Zwei Helferinnen der Regnitz-Werkstätten stehen ihm zur Seite.

Am Sankt Martinstag hat der Lions Club Erlangen zum 6. Mal Krapfen für einen guten Zweck verteilt. Die Lebenshilfe mit ihren Einrichtungen war auch wieder bedacht worden. Dank der Elsner-Stiftung haben die Mitarbeitenden der Regnitz-Werkstätten 800 Krapfen in Empfang genommen. Die Bäckerei „Der Beck“ hat zu einem Sonderpreis gebacken und für jeden Krapfen gehen 50 Cent an ein soziales Projekt für bedürftige und benachteiligte Kinder.

Experten in eigener Sache tauschen sich in Erlangen aus

Dreimal im Jahr treffen sich Selbstvertreter/innen mittelfränkischer Lebenshilfen zum Austausch: diesmal bei der Lebenshilfe Erlangen. Ein Thema war der Rückblick auf den bundesweiten Kongress in Leipzig, bei dem sich alles um Selbstvertretung drehte. Dauerbrenner für die Experten in eigener Sache ist Barrierefreiheit im Verkehr. „Zum Beispiel müssen die Fahrpläne besser zu lesen sein “, so einer der Teilnehmenden.
Außerdem zog die Gruppe mit Besucherinnen und Besuchern aus Bad Windsheim, Lauf, Fürth, Nürnberg, Weissenburg, Ansbach und Neustadt Bilanz vom letzten Arbeitstreffen, zu dem der Bezirk eingeladen war. Es ging um die Anforderungen an die Entwicklungsberichte, die zu kompliziert seien.