Berufliche Perspektiven für Menschen mit Beeinträchtigung

Im Sommer stand der „Grüne Bereich“ auf dem Lehrplan und dazu gehörte der Besuch von besonderen Gartenanlagen.

Werkstätten für Menschen mit Beeinträchtigung entwickeln immer wieder neue Ideen für Bil-dung und berufliche Qualifizierung. So haben zehn Lebenshilfe-Werkstätten aus Mittelfranken, Oberfranken sowie der Oberpfalz, darunter die Regnitz-Werkstätten, gemeinsam das „Zentrum für berufliche Bildung und Arbeit“ (zbba) in Nürnberg gegründet. Es richtet sich an Personen, die auch außerhalb einer Werkstatt einer Arbeit nachgehen möchten oder sich für ein bestimmtes Berufsfeld (weiter-)qualifizieren wollen.
Nun blickt das zbba auf ein erfolgreiches erstes Jahr zurück. Im Januar 2020 starteten zehn Teilnehmende aus den unterschiedlichen Partnerwerkstätten. Das erste Berufsfeld „Betreuung“ beschäftigte die Gruppe knapp drei Monate lang. Trotz des Lockdowns konnten Bil-dungspakete erarbeitet werden.
Mitte Mai ging es wieder vor Ort los und bis zur Sommerschließung im August stand der „Grüne Bereich“ auf dem Lehrplan. Exkursionen zum Thema Natur- und Umweltschutz wie der Besuch besonderer Gartenanlagen und Gärtnereien standen auf dem Programm. Darauf folgte das Kennenlernen unterschiedlicher Berufsbilder in der Gastronomie. Auch für eine zweite Gruppe mit sechs Personen, die im September dazu kam.
Gerade die Kooperation der Werkstätten macht das zbba so erfolgreich: Die Teilnehmenden können Praktika in den anderen Werkstätten absolvieren, sollte es ein Berufsfeld geben, das in der eigenen Werkstatt nicht abgebildet ist, oder wenn sich kein externer Praktikumsplatz finden lässt.
Die Außenpraktika nehmen aber einen wichtigen Stellenwert in der Arbeitserprobung ein. Sie bilden den Kontakt zum Allgemeinen Arbeitsmarkt und eröffnen die Perspektive, später in ein Arbeitsverhältnis übernommen zu werden.
Eine zweite „Säule“ des zbba bilden Zertifikatslehrgänge, konzipiert von „integra Mensch“ in Bamberg. Sie sind von der IHK, HWK und den Fachschulen anerkannt. Fünf Teilnehmende haben im März 2020 den Kurs „Assistent*in für die Kindertagesstätte“ belegt. Für Anfang dieses Jahres sind drei weitere Kurse geplant (unter anderem im Lagerbereich).