Adventsverkauf der Lebenshilfe eröffnet: noch bis zum 30. November

advent_eroeffnungBürgermeisterin Dr. Elisabeth Preuß hat den Adventsverkauf der Lebenshilfe eröffnet und freut sich, dass das Rathaus-Foyer nun weihnachtliche Stimmung verbreitet.  Schöne und besondere Dinge gibt es zu kaufen: Kerzen, Advents- und Weihnachtsartikel, Holzspielsachen, Textilien, edle Büro-Utensilien, Keramik und vieles mehr. Die Artikel sind in „Werkstätten für Menschen mit Behinderung“ hergestellt, darunter auch die Regnitz-Werkstätten. Ebenso hat die Georg-Zahn-Schule Selbstgemachtes für den Adventsmarkt produziert. Mit Ihrem Kauf würdigen Sie die Leistungen behinderter Menschen. „Wir sind stolz, wenn Sie zu uns kommen“, sagen Nenad Mijatovic und Maria Distler aus den Regnitz-Werkstätten.
Der Adventsverkauf dauert noch bis zum 30. November. Ort: Foyer des Erlanger Rathauses, Rathausplatz 1. Öffnungszeiten: Montag, Dienstag und Donnerstag von 9.30 Uhr bis 18 Uhr, Mittwoch von 9.30 Uhr bis 16 Uhr, Freitag 9.30 bis 13 Uhr.

Toll, dass Sie Angela Merkel persönlich kennen

rollentauschstamm-fibich-2Auch die Bundestagsabgeordnete Martina Stamm-Fibich hat sich für den Rollentausch bei der Lebenshilfe Erlangen entschieden. Sie saß im Berufsbildungsbereich der Regnitz-Werkstätten mit Stefan Kindler auf der Schulbank und nahm an einer Unterrichtseinheit teil. Martina Stamm-Fibich hat auch ein wenig über ihre Arbeit in Berlin berichtet und die Zuhörerinnen und Zuhörer waren sehr beeindruckt, dass sie Angela Merkel persönlich kennt.

Aktion Rollentausch: Einblick in die Arbeit mit behinderten Menschen

rollentausch-christianBereits zum neunten Mal findet die bayernweite Aktion „Rollentausch“ statt. Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Medien haben dabei die Gelegenheit, Einblick in die Arbeit sozialer Einrichtungen zu bekommen. Die Erlanger Stadträtin Anette Christian (im Foto rechts) war in den Regnitz-Werkstätten zu Gast und hat Carina Klein bei der Arbeit an einer Wippe geholfen.

3. Erlanger Krapfenschmaus der Lions für einen guten Zweck

krapfenZum dritten Mal hat der Lions Cub Erlangen am 11. November Krapfen für einen guten Zweck verteilt. Auch die Regnitz-Werkstätten lagen auf der Route. Martin Engelhardt, Mitarbeiter in der Lebensmittelkonfektion, hat die Krapfen gerne in Empfang genommen (Foto). Mit dem „Krapfenschmaus“ wird vor allem benachteiligten Kindern der Pestalozzischule ermöglicht, an zusätzlichen außerschulischen Sport-Angeboten teilzunehmen.

„Tanzgeist“ bietet in Erlangen inklusive Kurse für Kinder an

ballet

Das Tanzstudio „Tanzgeist“ in Erlangen bietet seit neuestem inklusive Kindergruppen an. Tanzlehrerin Alicia Hartlehnert (links im Foto) würde sich sehr freuen, wenn Kinder mit Behinderung Lust haben, mitzumachen. Es gibt drei Termine für verschiedene Altersgruppen am Donnerstag: 15 bis 15.45 Uhr, ab 3 Jahre, 15.45 bis 16.30 Uhr, ab 5 Jahre, 16.35 bis 17.20 Uhr, ab 7 Jahre. Es gibt jeweils zwei Plätze für Kinder mit Behinderung. Bitte melden bei: Alicia Hartlehnert, 09131/2012 00, alicia.hartlehnert@tanzgeist.de.

Wir waren dabei – Demo in Berlin gegen das neue Bundesteilhabegesetz

berlindemo25 Menschen mit und ohne Behinderung der Lebenshilfe haben am 7. November unter dem Motto „Teilhabe statt Ausgrenzung“ gegen das neue Bundesteilhabegesetz in Berlin protestiert (Foto). Mit 7000 anderen aus ganz Deutschland haben sie gefordert: „Das Gesetz muss besser werden.“ Das Bundesteilhabegesetz regelt die Eingliederungshilfe neu. Bleibt es, wie es ist, hat es schwerwiegende Auswirkungen für Menschen mit Behinderung.
In den letzten Wochen hat die Bundesvereinigung Lebenshilfe im Rahmen einer Petition Unterschriften gegen den Entwurf des neuen Teilhabegesetzes gesammelt. Rund 150000 Unterschriften sind zusammengekommen, die Lebenshilfe Erlangen hat 450 dazu beigetragen.
Ulla Schmidt, Bundesvorsitzende der Lebenshilfe und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, hat die Unterschriften in Berlin der Vorsitzenden des Ausschusses für Arbeit und Soziales, Kerstin Griese, MdB, und dem Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses, Dr. Edgar Franke, MdB, übergeben.

Gemeinsam etwas für Erlangen tun

saubere-stadt‚Der Umwelt zuliebe‘ beteiligten sich die Regnitz-Werkstätten an der Aktion ‚Saubere Stadt – Sauberer Wald – Saubere Gewässer‘ der Stadt Erlangen. Die Montage 3 und die Montage 7 sammelten mit insgesamt 12 Personen drei Säcke Müll und durchkämmten das Wohngebiet der Goerdelerstraße und das Gebiet um den Brucker Friedhof. Der Berufsbildungsbereich lud zu dieser Aktion die Filialleiter der Hypovereinsbank ein um gemeinsam die Brucker Lache von Unrat zu befreien. Mit insgesamt 35 Helfern kamen sechs Müllsäcke zusammen. Über den gesamten Tag entstand ein unkomplizierter und wertschätzender Umgang miteinander. Die Krönung war der gemeinsame Spielenachmittag.

Großzügige Trikot-Spende für die Fußballer der Georg-Zahn-Schule

spenden_fussballFür Florian Sörgel, Schüler der Georg-Zahn-Schule, ist Fußball der beste Sport, den es gibt. Seine Mitspieler widersprechen nicht. Trainiert wird regelmäßig, denn es werden auch Turniere gespielt, und in den Pausen ist Kicken ebenfalls gefragt. Deswegen war die Freude über ein Überraschungspaket voller Trikots verschiedener europäischer Länder groß. Die Firma „Wokon Event & Design“ hat die Trikots gespendet. Sie sind nagelneu, wurden nur von Schaufensterpuppen bei einer Aktion während der Fußball-EM getragen.

Eine inklusive Zeitreise durch’s Mittelalter

inklusive_ferienfreizeitInmitten von Obertrubach in der Fränkischen Schweiz erbauten 27 Kinder mit und ohne Behinderung ein kleines Mittelalterdorf. Gelegenheit dazu hatten Sie bei einer gemeinsamen Ferienfreizeit mit dem Kreisjugendring Erlangen-Höchstadt und der Lebenshilfe Erlangen. Auf der Zeitreise durch das Mittelalter verwandelten sich die Kinder für fünf Tage in Gaukler, Edelleute, Ritter und Handwerker. Allerlei werkelten die Bewohnerinnen und Bewohner des Mittelalterdorfs: zum Beispiel Armbänder, Instrumente, Ledersäckchen und Schwerter. Außerdem erkundete die Gruppe das mittelalterliche Egloffstein und zum krönenden Abschluss erhielten sie Besuch von echten Rittern (Foto).
Zum zweiten Mal haben der Kreisjugendring und die Lebenshilfe eine inklusive Ferienfreizeit erfolgreich durchgeführt. Die Zusammenarbeit wird fortgesetzt.