Weihnachtsaktion der Regnitz-Werkstätten in den Arcaden

Elfriede Hartmann (links) und Elfriede Heuser aus den Regnitz-Werkstätten haben den Engel gerne in ihre Mitte genommen.

300 Weihnachtssterne hat die Seniorengruppe der Regnitz-Werkstätten für den Nikolaustag in den Arcaden gefertigt. In Begleitung eines Engels haben die Mitarbeiterinnen mit Behinderung, Elfriede Hartmann und Elfriede Heuser, die Sterne an Kunden verteilt. Das war für die beiden etwas ganz Besonderes. Die Kunden haben sich gefreut, mit dem einen oder anderen kamen die Damen ins Gespräch. Schon länger gibt es eine gute Partnerschaft mit dem Centermanagement der Arcaden, die mit solchen Aktionen gerne auf die Leistungen von Menschen mit Behinderung in der Lebenshilfe aufmerksam machen.

Treue Partner von „Stifte stiften“ haben insgesamt 18.500 Euro gespendet

Seniorbewohner der Lebenshilfe Erlangen: Gerade die älteren Menschen mit Behinderung profitieren von den vier zusätzlichen Auszubildenden durch „Stifte stiften“.

Seit vielen Jahren unterstützen die Sparkasse Erlangen, der Lions Club Erlangen, der Erlanger Leo Club Markgraf, die Elo Mineral Öl KG und die Nürnberger Königs Apotheke das Projekt „Stifte stiften“.  2018 ist hier insgesamt eine Spendensumme von 17 000 Euro zusammen gekommen. Erstmalig in diesem Jahr hat die Hildegard und Toby Rizzo-Stiftung die Lebenshilfe Erlangen bedacht und 1500 Euro für „Stifte stiften“ gespendet.
Mit „Stifte stiften“ finanziert die Lebenshilfe Erlangen allein durch Spenden vier zusätzliche Ausbildungsplätze für Heilerziehungspflegerinnen und  -Pfleger in ihren Wohnstätten. Dadurch verbessert sich die Betreuungsqualität und gleichzeitig bietet die Lebenshilfe jungen Menschen eine berufliche Perspektive.
Nur durch zuverlässige Partner hat die Lebenshilfe eine solide Basis, um das Projekt „Stifte stiften“ weiterzuführen. Über weitere Unterstützer und Einzelspenden würden wir uns freuen. Klicken Sie hier

Erlanger Inklusionspreis 2018 verliehen

Die Preisträger 2018 und ihre Laudatoren

„Die Verleihung des Inklusionspreises zeigt auch in diesem Jahr, wie viel unterschiedliche Möglichkeiten es gibt, Inklusion umzusetzen und zu leben“, so Hermann Requardt, Vorsitzender der Stiftung Lebenshilfe Erlangen. Wieder erhielten drei Preisträger die Auszeichnung für das vorbildliche Engagement, Menschen mit Behinderung gesellschaftlich teilhaben zu lassen:
Einer von ihnen ist Peter Sehrbrock, der für die Abteilung „Grünunterhalt“ bei der GEWOBAU verantwortlich ist. Ein Praktikum bei ihm führte zur Festanstellung von Morris Handkammer, der früher in den Regnitz-Werkstätten gearbeitet hat.
Familie Ungerer hat den Preis bekommen, weil sie ihr Pflegekind, bei dem sich nach und nach eine schwere Behinderung herausgestellt hat, selbstverständlich in ihre Familie aufgenommen hat.
Ebenfalls geehrt wurde Kaspars Paegle, Vorsitzender des Vereins „Novuss Sport ohne Barrieren“. Zudem ging die Initiative für die inklusive Route bei der Rädli von ihm aus. Für das Preisgeld geht der Dank an die Spender Sparkasse Erlangen, Siemens, ABV Versicherungsmakler GmbH.

Kristian Gäbler ist neuer Geschäftsführer

Stefan Müller (links) wird den neuen Geschäftsführer Kristian Gäbler noch bis März 2019 begleiten.

Seit dem 1. November führt Kristian Gäbler die Geschäfte des Lebenshilfe-Vereins e.V., der Stiftung Lebenshilfe Erlangen und der Regnitz-Werkstätten. Stefan Müller, mehr als 25 Jahre Lebenshilfe-Geschäftsführer, wird den 35-jährigen noch bis März begleiten und dann in die passive Phase der Altersteilzeit gehen.
Kristian Gäbler hat Management im Gesundheitswesen studiert und währenddessen als Rettungssanitäter gearbeitet. Seine berufliche Laufbahn begann er bei einem großen Klinikbetreiber und leitete in den vergangenen sechseinhalb Jahren Krankenhäuser verschiedener Größen in Baden-Württemberg und Hessen.
Der gebürtige Leipziger freut sich, nun die Entwicklung der Lebenshilfe Erlangen und die verschiedenen Bereiche der Behindertenhilfe mitzugestalten. Er sei dankbar, die erfolgreiche Arbeit fortzusetzen. „Wichtig ist mir eine gute Zusammenarbeit mit den ehren- und hauptamtlichen Kolleginnen und Kollegen sowie mit Menschen mit Behinderung, ihren Eltern und Angehörigen. Wir werden gemeinsam Herausforderungen und Veränderungen der kommenden Zeit meistern.“

Laternenzug durch den Wald und Martinsspiel

Wunderschön erstrahlte der Wald des Inklusiven Waldkindergartens der Lebenshilfe Erlangen zum Laternenfest. Passend zu dem fallenden Herbstlaub bastelten die Wurzelkinder Laternen mit farbigen Blättern, die sie stolz vor sich her trugen. Die Namen der zugehörigen Bäume kennen mittlerweile natürlich die meisten Kinder. Einen Höhepunkt gestalteten die Vorschulkinder mit ihrem Martinsspiel. Bei Liedern sowie Punsch, Plätzchen und Wienerle fand der Zug durch den Wald an einem wärmenden Feuer am Sportplatz seinen Ausklang.

Aktion der Lions: 670 Krapfen für die Lebenshilfe und ihre Einrichtungen

Günter Hammerl, Werkstattrat und Mitarbeiter in der Lebensmittelkonfektionierung, hat mitgeholfen, die Krapfen auszuladen.

Auch in diesem Jahr hat der Lions Club Erlangen zum 11. November Krapfen für einen guten Zweck verteilt. Die Lebenshilfe mit ihren Einrichtungen freute sich sehr, wieder dabei zu sein. 670  Krapfen haben die Mitarbeiter der Regnitz-Werkstätten in Empfang genommen.Die Aktion ist den „Lions Sportkids“ gewidmet. Sie ermöglicht benachteiligten Kindern der Pestalozzischule an zusätzlichen außerschulischen Sport-Angeboten teilzunehmen. Die Bäckerei „Der Beck“ hat zu einem Sonderpreis gebacken und für jeden Krapfen gehen 50 Cent an die „Sportkids“.

Buchtipp für Eltern

Der Alltag mit einem behinderten Kind fordert einen oft heraus. Erfahrungen von anderen betroffenen Eltern sind da sehr hilfreich. Sylvia und Alfred Sobel haben eine Tochter mit Behinderung und sind Autoren des Buches „Stärke fürs Leben entwickeln – So meistern Sie den Alltag mit einem behinderten Kind“. Das Buch umfasst auch eine Liste von wichtigen (Internet-)Adressen und gibt Literaturtipps. Es ist im Neufeld Verlag erschienen und kostet 19,90 Euro, ISBN 978-3-86256-096-7.

25 Jahre Veeh-Harfen

Im Oktober 2018 konnten wir mit knapp 60 Mitarbeitern und Angehörigen das 25jährige Veeh-Harfen Jubiläum in den Regnitz-Werkstätten feiern. Seit nun 25 Jahren wird dieses Instrument bei uns unterrichtet. Wegbegleiter und ehemalige Dozentinnen waren eingeladen mit uns dieses Jubiläum gemeinsam zu feiern. Nach Konzerteinlagen der einzelnen Unterrichtsgruppen, konnte bei Kaffee und einem leckeren Kuchenbuffet in lockerer Atmosphäre in Erinnerungen und Auftrittserlebnissen geschwelgt werden.Danke an all die fleißigen Bäckerinnen und das Engagement aller Beteiligten. Vielen Dank auch für das unermüdliche Engagement unserer Veeh-Harfen Dozentin Frau Michaela Kanawin.

ÜberraschungsEis

Großen Spaß hatten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Regnitz-Werkstätten am Workshop ÜberraschungsEis „Müll ist nicht gleich Müll“. Bei diesem Projekt entstanden Eisskulpturen in Form von Mülltonnen. Die Teilnehmenden sammelten dazu „Abfall“ in der Werkstatt: Zum Beispiel Fehldrucke aus der Holzmontage oder kaputte Kabel. Mit Hilfe der Künstlerin Kerstin Schulz wurden die Materialien in Mülltonnenformen geschichtet und mit Eiswürfeln und Wasser gefüllt. Die Eisskulpturen waren am Nachhaltigkeitstag auf dem Erlanger Schlossplatz zu sehen. Die Besucherinnen und Besucher waren dazu eingeladen, sich den „Müll“ aus dem Eis zu picken und zu diskutieren, ob es wirklich Müll gibt oder nur Material am falschen Ort?

Unter dem Motto „Herz zeigen“ wurden die Regnitz-Werkstätten mit 600 Euro bedacht

Yvonne Preuß, Filialleiterin vom dm-markt, freut sich, einen symbolischen Scheck an Anne Lallemand, Assistentin der Werkstattleitung, zu überreichen.

Der dm-drogerie-markt rückte mit der Aktion „Herz zeigen“ eine Woche lang lokales Engagement in den Fokus. Die Erlanger Filiale in der Cumianastraße hatte neben einer weiteren Organisation die Lebenshilfe mit den Regnitz-Werkstätten eingeladen, sich zu präsentieren. Die Kunden konnten in diesem Zeitraum vor Ort mit Herz-Kärtchen für ihren Favoriten gestimmt. Insgesamt 1000 Euro standen für beide Organisationen zur Verfügung. Die Lebenshilfe lag ein bisschen weiter vorn. Die Spende in Höhe von 600 Euro gehen an die Regnitz-Werkstätten.