Kehlköpfe traten bei der Rampenschweinerei in Fürth auf

Anita Rahm und die Kehlköpfe

Die Kehlköpfe sorgten für gute Stimmung bei der Rampenschweinerei.

Bei der „Rampenschweinerei“ in Fürth und manchmal auch in Nürnberg treten immer wieder besondere, künstlerische Talente auf. Mitmachen kann im Prinzip jede und jeder, die oder der etwas Künstlerisches zu bieten hat: Musikalisches, Theatralisches, Poetischens und mehr. Berühmt oder bekannt muss man nicht sein, aber auf der „Rampenschweinerei“, die einmal im Monat stattfindet, kann man es werden. Im April waren auch die Kehlköpfe aus den Regnitz-Werkstätten mit dabei. Die Play Back-Band kam gut an und hatte großen Spaß.

Mitbestimmen und mitgestalten: Nichts ohne uns über uns

Vorstand

Der Vorstandsbeirat der Lebenshilfe Erlangen

Menschen mit Behinderung gestalten „ihre“ Lebenshilfe mit. Denn es heißt: „Nichts ohne uns über uns.“ In verschiedenen Beiräten nehmen Menschen mit Behinderung ihre Rechte wahr, mitzubestimmen. In der Lebenshilfe Erlangen gibt es die Bewohner-Vertretung, den Beirat der Offenen Behindertenarbeit, die Schüler-Mit-Verantwortung (SMV) der Georg-Zahn-Schule, den Werkstattrat und den Vorstandsbeirat. Der Vorstandsbeirat ist etwas Besonderes und setzt sich aus Mitgliedern aller genannten Selbstvertretungs-Gruppen zusammen. Er berät den Vorstand der Lebenshilfe und äußert Wünsche. Die beiden Gremien treffen sich regelmäßig.

Werkstätten:Messe präsentierte hochwertige Produkte – auch „Fisch mit Hut“ war dabei

Werkstatt_Messe_Stadtraete

Günter Hammerl (Mitte), Vorsitzender des Werkstattrats der Regnitz-Werkstätten, mit den Stadträten Annette Christian und José Luis Ortega Lleras auf der Messe.

Am Sonntag, 17. April, ist die Werkstätten:Messe in Nürnberg erfolgreich zu Ende gegangen. Die Werkstätten für behinderte Menschen aus Deutschland und dem benachbarten Ausland konnten wieder zeigen, was sie alles zu bieten haben: hochwertige Lebensmittelprodukte, Taschen, Deko, Kerzen, Holzspielzeug, Kleinmöbel, Porzellan, Keramik und vieles mehr. Auch die Regnitz-Werkstätten der Lebenshilfe waren vertreten und wer Lust hatte, konnte seinen eigenen Kreisel montieren. Zu den Besucherinnen und Besuchern gehörten auch Stadträtin Annette Christian und Stadtrat José Luis Ortega Lleras aus Erlangen sowie die Landtagsabgeordnete Alexandra Hiersemann.

Klettergerüst im Kindergarten Büchenbach in Arbeit – Dank an die Spenderinnen und Spender

Bagger Spielgerüst KindergartenUnserm Spendenaufruf Ende des letzten Jahres sind viele Spenderinnen und Spender gefolgt: Mitglieder, Freunde, Unternehmen … Dafür nochmals herzlichen Dank! Das Geld war für die Erneuerung der Spielplätze des integrativen Kindergartens Büchenbach und der Frühförderung bestimmt. In Büchenbach ist der Bagger schon vorgefahren und das Gerüst ist in Arbeit. Bald können die Kinder dort wieder spielen und klettern.

Lebenshilfe unter Strom – Schlüsselübergabe für gespendetes Elektroauto

Schlüsselübergabe_Elektroauto_3

Schlüsselübergabe mit (von links) Lebenshilfe-Geschäftsführer Stefan Müller, Lebenshilfe-Vorsitzender Thomas Hofmann, Klaus-Dieter Kraus und Prof. Hermann Requardt

Die Einrichtungen und Dienste der Lebenshilfe Erlangen haben im Stadtgebiet und im östlichen Landkreis etliche Autos im Einsatz. Schon Mitte 2015 zeichnete sich ab, dass Bedarf für ein weiteres Fahrzeug besteht. Um einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten, sollte es ein Elektroauto sein. Ein großzügiger Unterstützer konnte für die Finanzierung gefunden werden: Prof. Hermann Requardt spendete 16.500 Euro.
Nun nahmen Lebenshilfe-Geschäftsführer Stefan Müller und Vorstandsvorsitzender Thomas Hofmann das voll elektrische Modell „Zoe“ von Renault bei Auto-Kraus entgegen. Das Auto wird zukünftig vor allem von den Offenen Hilfen der Lebenshilfe genutzt: zum Beispiel für Besuche des Familienentlastenden Dienstes, Freizeit-Aktivitäten mit den Betreuten oder für den Assistenzdienst Wohnen.
Dank gilt nicht nur dem Spender Prof. Hermann Requardt, sondern auch Sylvia und Klaus-Dieter Kraus. Sie sind der Lebenshilfe im Preis entgegengekommen und übernehmen das Leasing der Batterie für das Fahrzeug, das im Jahr etwa 700 Euro kostet.
Der Lebenshilfe ist es ein Anliegen, ihren Beitrag zum Umweltschutz zu leisten und sie wird auch zukünftig auf Elektroautos setzen. Einrichtungen sind zum Teil schon energetisch saniert und demnächst steht dies in einer Wohnstätte sowie in der Regnitz-Werkstatt an. Geheizt wird möglichst mit Fernwärme.

Buchtipp: „Gewagte Beziehungen“ von Holm Schneider

BuchtippMerle_Bei der Feier am Abend

Merle und Thomas bei Ihrer Hochzeitsfeier.

In diesem Buch erzählt Holm Schneider Liebesgeschichten von Paaren, die eine gewagte Beziehung eingegangen sind. Gewagt, weil einer der Liebenden behindert ist. Für viele nicht vorstellbar, aber Merle und Thomas, Ina und Christian und andere zeigen, dass es möglich ist. Sie haben sich gefunden, Grenzen überwunden und mitunter eine Familie gegründet. Die ansprechenden Texte sind mit Fotos bebildert. Das Buch „Gewagte Beziehungen“ ist im Neufeld Verlag erschienen und kostet 14,90 Euro. ISBN: 978-3-86256-070-7.

Dienstag, 19. April: Erwachsene Geschwister von Menschen mit Behinderung tauschen sich aus

Geschwister

Zwei Schwestern

Wer eine Schwester oder einen Bruder mit Behinderung hat, wächst unter besonderen Bedingungen auf. Im Erwachsenenalter wächst das Verantwortungsgefühl für die Geschwister mit Behinderung. Viele spezielle Fragen tauchen auf. Die Lebenshilfe Erlangen bietet einen regelmäßigen Austausch über Erfahrungen, Fragen und Sorgen. Das nächste Treffen ist am Dienstag, den 19. April, um 19.30 Uhr. Ort: Geschäftsstelle der Lebenshilfe Erlangen, Goerdelerstraße 21, Erlangen-Bruck. Kontakt: Beratungsstelle, Inge Holzammer, 09131-9207-113.

Bluttest stellt das Lebensrecht von Menschen mit Down-Syndrom in Frage

Nathalie Scheyer hat das Down-Syndrom

Nathalie Scheyer ist eine aufgeweckte junge Frau.

Mit einem Bluttest kann man bereits in der frühen Schwangerschaft feststellen, ob das ungeborene Kind das Down-Syndrom hat. Aktuell wird darüber diskutiert, ob die Krankenkassen das Verfahren bezahlen sollen. Anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tages am 21. März machen die Bundesvereinigung Lebenshilfe und das „Netzwerk gegen Selektion durch Pränataldiagnostik“ deutlich, dass eine Reihenuntersuchung auf Trisomie 21 eine unzulässige Diskriminierung darstellt. Vorgeburtliche Untersuchungen auf Behinderung könnten nur nach individueller Entscheidung durchgeführt werden. Dazu gehören auch eine umfassende Information und Beratung, unter anderem zum Leben mit Down-Syndrom. Eltern der Lebenshilfe Erlangen wie auch die Beratungsstelle bieten das an.

weiterlesen

Gottesdienst in Leichter Sprache in Erlangen am 10. April

GottesdienstAm Sonntag, den 10. April, findet um 14 Uhr ein Gottesdienst in Leichter Sprache statt. Ort ist die Herz-Jesu-Kirche am Katholischen Kirchenplatz Erlangen. Alle, die mitfeiern möchten, die Freude am Singen, an der Gemeinschaft und an Gebeten haben, sind eingeladen.

1500 Euro und ein Fitness-Fahrrad

SpendenübergabeInjoy„Injoy Erlangen“ zeigt immer wieder seine Verbundenheit zur Lebenshilfe. Bei einer Aktion zur Gewinnung von Neumitgliedern des Fitness-Studios kamen 1320 Euro zusammen. Für jedes Neumitglied wurden 30 Euro an die Lebenshilfe weitergegeben. Aufgestockt auf 1500 Euro überreichten Angie und Werner Strasser einen Scheck an Lebenshilfe-Geschäftsführer Stefan Müller (rechts). Noch dazu gab es ein hochwertiges Fitnessfahrrad für die Tagesstätte der Georg-Zahn-Schule, die sich sehr darüber freut. Das Geld kommt dem Integrativen Kindergarten Büchenbach für neue Kindergarderoben zu Gute.